Tags

D. Adrian Beier’s “Allgemeines handlungs-, kunst-, berg- und handwercks-lexicon” was written 1722. In this lexicon he reported about something strange: the brawling tailors of Pommerania.

In modern German: “Rauf-Schneider. Ist nicht etwas ein Name einer einzelnen, dem Balgen und Raufen ergebenen, oder doch dem Fechten zugetanen Person, wie es unter dem Handwerkern viele gibt, derer drei, Marcksbrüder, Federfechter und Lucksbrüder (zusätzlich die Kürschner mit einer eigenen Gesellschaft), zugethan: Sondern eine besondere Gattung der Schneider in Pommern, wie aus gewissen Akten war zu entnehmen war. In der Hofgerichtsordnung Tit. LXVI. in puncto Nullitatis war zwar etwas verordnet und darzu registriert; doch daß dieser Paragraph nicht observiert worden war, zeigt das praejudicum der Rauf-Schneider zu Stargard, gegen welche einige widerwärtige Urteile zwischen ihnen und den anderen Schneidern gefällt worden war.”

Translation: “Brawl-tailor. Is not a name of an individual, devoted to the brawling and fighting, or a to the fencing attached person, as there are many among the craftsmen, affectionate to one of those three, Marcksbrüder, Federfechter and Lucksbrüder (in addition, the furrier with a separate company): But a a special type of Schneider in Pomerania, as was reported in some files. In the Hofgerichtsordnung Tit LXVI. althoughin terms of Nullitatis was prescribed and registered, but that this section had not been under observance, shows the praejudicum of the Braw-tailors of Stargard, some nasty judgments between them and the other tailors had been pronounced.”