Tags

, , , ,

Joachim Ohlsen is named as one of the last Master of the sword holding a fencing school (Fechtschul) in 1754. He is accounted as a Marxbruder and Federfechter. This event is listed in some books like in the “Der Freischütz: Volks-Oper in drei Aufzügen. Ausgabe letzter hand, mit August Apels Schattenrisse, siebenunddreissig Original-Briefen und einem Facsimile von Carl Maria von Weber, einer biographischen Novelle, Gedichten und andern Beilegen” by Friedrich Kind,  G. J. Göschen, 1843. In this book the author Friedrich Kind cited a work of Heinrich Smidt, who was as Wikipedia is telling us:

Heinrich Smidt (1798–1867) was a German writer. He wrote novels and adventure stories about the sea, as well as the article “Die Klabautermann”, about the German water sprite of the same name, in the German publication Seegemälde in 1828.

Im Jahr 1754 (erzählt Heinrich Smidt in den “Hamburger Bildern”, Hamburg 1836 S. 69 Teil II) erschien zu Hamburg der Maurergesell Joachim Ohlsen als Freifechter, genannt St. Marco und Löwenberg, zu Pferde in Brustharnisch, Fechthandschuhen, einem schwarzen Barret mit grünen gelben und roten Federn, ihm zur Seite auf einem Maultiere ein junges schönes Mädchen in seidenen Stoffen und allerlei Schmuck. Montags, den 10. Juni besagten Jahrs kündete er sein Fechterspiel mit einem Plakat an, welches ein beglaubigtes Aktenstück sein soll und anfängt:

“Durch Kraft und Macht Ihro Römisch Kaiserl Majestät wohl erworbene Privilegien und Freiheiten der hochadeligen und ritterlichen Kunst des Fechtens, demselben begehre auch ich nachzukommen, ist mir Hans Joachim Ohlsen von St. Marco und Löwenberg meiner Profession nach ein Maurer und ist gemeldeter Kunst nach ein Freifechter von der Feder und angelobter Meister des langen Schwertes von Greifenfels erlaubt und zugelassen worden, eine Ritterliche und Mannhafte Fechtschule aufzuführen und anzuschlagen und mit allen ritterlichen Gewehren zu fechten vom Längsten bis zum Kürzesten und wieder vom Kürzesten bis zum Längsten etc.
Es wird vor und nach der Schule die Fahne künstlich gespielt und zwei Pistolen sollen losgeschossen werden. Die Fechtschule wird gehalten außer dem Altonaer Tor bei Frank im “Alten Grünen Jäger” von heute ab alle Montage (Preise 3. 4. und 8 Schillinge), Anfang 5 Uhr”.

Das Gefecht lief unglücklich ab Ohlsen ward von einem wütend verliebten Nebenbuhler mit dem Rappier ins rechte Auge gestoßen, die Schöne (wie sich späterhin erwies Annaliese genannt und Tochter des Abdeckers zu Lübeck), die ihm von einer Galerie zu Hilfe kommen wollte verwickelte sich in einen Teppich und brach den Fuß. Der eifersüchtige Liebhaber ward wahnsinnig.

“In 1754 (as Heinrich Smidt tolds us in the “Hamburger images,” Hamburg, 1836 page 69, Part II) appeared in Hamburg the mason Joachim Ohlsen as a free fencer, called St. Marcus and Löwenberg, on horseback in breastplate, fencing gloves, a blackberet with green, yellow, and red feathers. At his side on a mule, a young beautiful girl in silk fabrics and all kinds of jewelry. On Monday, 10th June said year he announced his fencing game with a poster, which should be a notarized document, and begins:

“With power and might of her Roman Imperial Majesty vested privileges and liberties of the noble and knightly art of fencing, that I too desire to display, I am Hans Joachim Ohlsen from St. Marcus and Löwenberg, in my profession a mason and reported in his art a  free fencers from the Feder and sworn master of the long sword of Greifenfels, allowed and permitted to play out a chivalrous and manly fencing school, and to strike and fight with all the gallant arms and weapons from the longest to the shortest, and again from the shortest to the longest, etc.

It is played artificially before and after school two pistol shots, the flag should waved. The fencing school is kept out of the Altona Gate at Frank in the “Old Green Hunter” from today on Mondays (prices are 3, 4 and 8 shillings), beginning at 5 clock “.

The fencing was unhappy for Ohlsen was thrust by a furious love rival with a rapier  into the right eye, the beauty (as mentioned later proved to be named Annaliese and was daughter of the skinner of Luebeck), who wanted to move from one gallery to help Ohlsen entangled himself in a carpet and broke her foot. The jealous lover became insane.”

How much truth is in that story is unknown. It is to believe that the man Hans Joachim Ohlsen did exist and was a fencing master. It was not uncommon for the late fencing masters to be sworn to both guilds, who had been rivals for some time in earlier centuries. So even that could be true. But we have no proof of that story and the cited  Heinrich Smidt is not known for being a reliable source as most of his contemporary historians and writers.

Further reading about Joachim Ohlsen: 1863 a review on the fencing guilds